Jungenförderung am GBG

"Gemeinsam Stark!"

 Bericht über das „Jungen unter Jungen“-Projekt am GBG                                                                          (von Sascha Froese)

Ziel war, ist und bleibt es, Mädchen wie Jungen in ihrer Persönlichkeit zu stärken, geschlechtsspezifische Benachteiligungen und Rollenzwänge abzubauen und zugleich ihre soziale Kompetenzen, Konflikt-, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit zu fördern.

Am GBG werden unterschiedliche Möglichkeiten der Vermittlung solcher elementaren Kompetenzen zum respektvollen Umgang miteinander angeboten. Eine davon, bei der jedes Geschlecht als eigene Gruppe gefördert wird, sind die WEN DO – Selbstbehauptungskurse für die Mädchen und die „Jungen unter Jungen“-Kurse, die gezielt auf die Jungen abgestimmt sind.

Auch letztes Schuljahr haben sich eine Reihe von Jungen aus dem 8. Jahrgang für das Projekt „Jungen unter Jungen“ angemeldet.

Für die Schüler ging es an zwei Tagen um die eigene Rolle als Jungen und werdender Mann, um Idole, Sexualität, Gewalt und den Umgang mit sich selbst und mit anderen. Schwerpunkte waren dabei Elemente aus der Erlebnispädagogik, aus den Kampfsportrichtungen, als auch der Aspekt, der sich mit dem Selbstverständnis der Jungen beschäftigte sowie mit ihrem Verhalten in Konflikten.

Nachdem der Ablauf geklärt und der Verhaltensvertrag von allen Teilnehmern unterzeichnet wurde, konnten die ersten teambildenden Aktionen,wie die „Dschungelprüfung“, durchgeführt werden.

Es wurde eine Vielzahl von Spielen und Aktionen angeboten. Bei den Schülern besonders beliebt waren die Wagnis- und Vertrauensaktionen, bei denen die Teilnehmer untereinander kooperieren sowie Mut und Vertrauen in die Gruppe unter Beweis stellen mussten.

Auch das „Backen einer Pizza“, indem die eigene Sexualität thematisiert wurde, war für viele eine neue, positive Erfahrung.

Zwischen den Aktionen wurde immer in Gesprächskreisen über das Erlebte, über mögliche Ängste und Probleme gesprochen.

Der zweite Tag stand unter dem Motto ,,Gewalt und Mobbing“. Mit Abstand am beliebtesten waren die Elemente aus verschiedenen Kampfsportrichtungen wie Ringen und Judo. Es ging dabei um das Kräftemessen, um die Erfahrung auch als Schwächerer erfolgreich sein zu können, um Ausgrenzung und natürlich um Fairness und Achtung gegenüber dem Gegner.

Ausgrenzungen von bestimmten Teilnehmern waren natürlich immer wieder ein Thema, was sich in den einzelnen Herausforderungen gezeigt hat, aber in bestimmten Situationen auch pädagogisch kontrolliert provoziert wurde.

Diese Erfahrungen konnten im Anschluss in die Gruppenaktivitäten und Gesprächskreise integriert werden. Dass Ausgrenzung und Mobbing allerdings schon mit „hinter dem Rücken schlecht über andere reden“ beginnt, war vielen gar nicht bewusst. Die Jungen wurden plötzlich sehr nachdenklich, als sie den theoretischen Einblick in die Dynamik und die Folgen von Mobbing bekommen haben.

Es war hilfreich für die Jungen, zu erkennen, dass man durch negatives Verhalten vorallem sich selbst aus dem Gleichgewicht bringt und eigene Schwächen und Ängste sichtbar macht.

Nach einem gemeinsamen Ausklang wurde das gesamte Projekt mit den Jungen evaluiert. Neben dem Spaß und der positiven Atmosphäre, waren es vor allem die Gespräche über

Mobbing, Gewalt und Sexualität, die den Schülern nachhaltig in Erinnerung geblieben sind.

Auch dieses Jahr haben sich schon einige Jungen des 8.Jahrgangs für das „Jungen unter Jungen“-Projekt angemeldet, sodass wir uns alle freuen und uns sicher sein können am GBG gemeinsam die Persönlichkeitsentwicklung unserer Jungen weiterhin mit diesem konkreten Angebot unterstützen zu können.

Verantwortlich für das Jungenprojekt am GBG  ist unser Sportlehrer Sascha Froese, der als ausgebildeter Jungentrainer das zweitägige Seminar durchführt.