Dienstag, 07 März 2017 12:58

Eine Werkschau im Bistro

Der Kunstkurs der Q1 mit Herrn Amtmann zeigt einige Arbeiten aus dem Kurs im Bistro!

Plastisches Arbeiten gehört aktuell leider nicht zu den Vorgaben des Zentralabiturs, dennoch haben wir auf Wunsch der SchülerInnen eine kleine Einheit eingeschoben.

Die Arbeit mit Stein ist sehr dankbar: Er ist recht leicht zu bearbeiten, da er nicht sonderlich fest ist, und zum Ende hin sehr schön an der Oberfläche zu behandeln, sodass ein ansehnliches Ergebnis dabei herumkommt.

Die SchülerInnen konnten zwischen 2 Aufgabenstellungen wählen:

1.: Ein einzelnes Körperteil in naturalistischer Manier darzustellen oder

2.: eine abstrakt-amorphe, sprich formlose Arbeit zu entwickeln, die einen Faltenwurf, einen Durchschuss sowie einen Teil unbearbeitet lassen soll, also ein Non-Finito (nach Michelangelo).

Diese beiden Aufgabenstellungen sollten gewährleisten, dass sich jeder auf seine Weise bei der Arbeit am Speckstein wiederfindet.

Die einen trauten sich zu, etwas Körperliches, Abbildhaftes und Naturalistisches zu probieren; die anderen wollten sich „in“ den Stein stürzen und offen dafür sein, was am Ende dabei herauskommt.

Das ist ein durchaus schwieriges Unterfangen, da man sich darauf einlassen muss, welche Form einem der Stein vorgibt und was er mit sich machen lässt. In der Kunst nennt man das auch: materialgerechtes Arbeiten. 

Besondere Freude machte es dann gegen Ende, als der Stein mit bis zu 800er Nass-Schmirgelpapier final bearbeitet und im Anschluss eingeölt wurde. Erst dann konnte man die Tiefe der Struktur, der Färbung und der Maserungen erkennen.

Insgesamt bilden die hier gezeigten Arbeiten ein breites Spektrum an Lösungen ab, und es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie auch die abstrakt-amorphen Steine letztlich zum „Leben“ erwachen und durchaus maskuline und feminine sowie figürliche Assoziationen hervorrufen, die ursprünglich keinesfalls beabsichtigt waren.

Letztlich wieder ganz tolle Ergebnisse, die die Schülerinnen und Schüler hier erneut zeigen! Eine Auswahl:

 

Noch mehr schöne Arbeiten sind im Bistro zu bewundern!