Donnerstag, 07 September 2017 10:16

Klassenfahrten der 6er und 9er

Auch in diesem Jahr beginnt das Schuljahr für drei 6er und drei 9er-Klassen sehr schön mit einer Klassenfahrt.

Während sich die 9er-Klassen alle im Aquacamp in Holland befinden, zog es die 6er mal wieder in die Richtung  Mosel.

Oben sehen wir die Klasse 6c, die sich in Cochem ständig auf dem Boden der Tatsachen befindet, während es die 6d dort überhaupt nicht hält. Diese Klasse erhebt sich hoch in die Lüfte und "fliegt" auf Bergeshöhen, was natürlich sofort von Fotografen festgehalten werden muss.

Beim Hüttenbau zog es die 6c wieder Richtung Erde, während die 6d im Tier- und Freizeitpark mal wieder in die Lüfte abhob!

Aber das Wichtigste: Alle Kinder haben während der Woche eine Menge Spaß!

Und hier Berichte aus dem Aquacamp der 9er in Holland:

Erster Tag:

Floßbauen will gelernt sein. Erst müssen alle Materialien zum Strand getragen werden. Aber dann geht's erst richtig los.

Wie kann man daraus wohl ein tragfähiges Floß bauen? Da ist Teamgeist und Kreativität gefragt.

Und dann der Stapellauf: Trägt es, oder trägt es nicht? Das ist hier die entscheidende Frage.

Viel entscheidender war aber, alle Schülerinnen und Schüler hatten ihren Spaß!

1. Tag Nachmittag:

Chaos in Dosen, oder so ähnlich.

Beim Chaosspiel war Schnelligkeit, Erinnerungsvermögen, Ausdauer und natürlich wieder ganz viel Teamgeist gefragt.

Am Ende standen die Sieger fest und alle haben abends beim Grillen das gute Wetter und das gute Miteinander genossen.

4. Tag: Surfen

Zum Surfen auf der anderen Seite des Sees ging es mit die Fiets (holländisch für Fahrrad). Der Weg war so schön, dass wir ihn streckenweise 2-3 mal gefahren sind. Oder lag es einfach daran, dass wir uns verfahren hatten????

Nach dem Aufbauen der Surfbretter und den ersten Balance-Übungen hieß es: Gut zuhören, was der Surflehrer sagt.

Und dann ging es auch schon los. Am Ende hatten alle Spaß am Fahren und konnten sogar lenken und wenden.

Wer gerade nicht dran war, konnte in der schönen Außenanlage so richtig abhängen und sich wie in der Karibik am Strand fühlen.