Donnerstag, 31 Mai 2018 09:29

Die große Plage

Unterstufen-Theater-AG überzeugt mit lustigem Stück!

Nach wem halten denn diese Menschen hier Ausschau?

 

Wer bei der Aufführung der Unterstufen-Theater-AG Zuschauer war, der weiß es. Hier blicken die Remscheider Eltern ihren Kindern hinterher, die gerade die Stadt verlassen, nachdem sie dort zu einer "großen Plage" geworden waren. Wem das bekant vorkommt, der erinnert sich sicherlich an den "Rattenfänger von Hameln" der hier in einer aktuellen und auf Remscheid und das GBG bezogen Version auf die Bühne gebracht wurde. Frau Stiglitz-Lenfers und Frau Manske ist es wieder einmal gelungen mit einer großen Gruppe von Kindern (Es standen über 50 auf der Bühne!) ein buntes, lustiges und nachdenkenswertes Theaterstück auf die Aulabühne zu bringen, das einen Besuch wert war. Zum Glück spielten die jungen Schauspieler und Schauspielerinnen dann auch vor vollem Haus, denn die Aula war sehr gut besucht.

Doch nun sollen erst einmal ein paar Bilder zeigen, was wir in der Aula sehen konnten, bzw. was man verpast hat, wenn man nicht da war. Die Bilder stammen wie meistens von unserem "Hausfotografen" Knut Amtmann, allerdings auch von einem Nachwuchsfotografen der Foto-AG, nämlich von Marten Gill.

 

Die Großmutter erzählt den Kindern eine Geschichte ...                      ... von geplagten Eltern, die nachts im Park schlafen müssen, weil ihre Kinder sie nicht zur Ruhe kommen lassen.     

                                                 

Schnell gründet sich eine Bürgerinitiative .....                                                                                           ... und ein Kinderfänger wird gefunden.

Aber als die Kinder dann endlich weg waren ...                                                                        ... wurden die Erwachsenen irgendwie komisch.

                       

Und nach einigen weiteren Verwirrungen...               ... merkten die Erwachsenen, dass eine Stadt ohne Kinder eigentlich noch schlimmer auszuhalten ist als die kleinen Quälgeister.

 

Am Schluss wurden das Ensemble und die beiden Regisseurinnen vom Publikum mit viel Applaus gefeiert.