Donnerstag, 31 Mai 2018 11:30

Polen - Fahrt 2018

Gedenkstättenbesuch des Projektkurses der Q2 lieferte eindrucksvolle Erlebnisse.

 

Auf dem Bild sehen wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fahrt:

Raphael Sawade, Justus Frowein, Dorothee Philipps, Silas Brück, Justin Holt, Aylin Kücükyareli, Peter Stanic, Henrik Greinacher, Coona Sahm, Tessa Kröll, Tim Kuwan, Simon Magdowski, Caroline Langenohl, Sebastian Dorn

zusammen mit einer 89-jährigen Zeitzeugin in Krakau.

Alle zwei Jahre fährt ein Projektkurs der Q1 zu einer Gedenkstättenfahrt nach Polen, organisiert und begleitet von Peter Stanic und Dorothee Philipps. Vorbereitet wird diese Fahrt über fast ein komplettes Schuljahr im Unterricht, bevor es zu dem beeindruckenden aber auch bedrückenden Besuch in Polen geht, bei dem letztlich die Führungen durch das Konzentrations- und Vernichtungslager die bleibensten Eindrücke hinterlassen.

Peter Stanic schreibt:

"Meine Erlebnisse /Eindrücke:

immer wieder sprachlos, entsetzt und schockiert über das Grauen.

Über die Gewalt, den Terror, den Tod und das Ausmaß.

Aber Trotz allem kann auch ich es nicht wirklich fassen.

Das Ausmaß ist auch gar nicht zu begreifen...

am ehesten über einzelne Geschichten und Schicksale, die wir in fast allen Programmpunkten dutzendfach gehört/gesehen haben. Besonders bei dem jedes Mal Highlight des Zeitzeugengesprächs!!

Und, wie auch die Schüler es erfahren und formuliert haben:

Anfangs ist es Neugier, Interesse, gar nicht so schlimm. man wundert sich selbst ein wenig darüber.

ABER jeden, wirklich jeden trifft es irgendwann während der Fahrt.

Und dann haut es einen um, und man spührt es ganz stark und ist total ergriffen. Irgend ein Punkt ist es zu irgend einem Zeitpunkt, z. B. die Videos der Opfer aus der Vorkriegszeit in der Länderausstellung Israels, die Koffer, die die Deportierten mithatten, oder auch ganz oft die Berge von Haaren, die nach der Tötung gesammelt wurden, um sie weiter zu verwenden. Ausgestellt sind in einem Raum Haare von 40.000 Opfern..."

 

Es ist eine ganz wichtige Fahrt als Höhepunkt eines wichtigen Kurses! Eine Fahrt wider des Vergessens als Mahnung der Vergangenheit an die Gegenwart und Zukunft!

Wir sind sehr froh, dass wir diese Fahrtimmer wieder anbieten können, was letztlich nur durch die Unterstützung Dritter möglich ist. In diesem jahr möchten wir uns sehr herzlich bedanken bei:

Dr. Ulrike Schmidt Stiftung

Förderverein des GBG

Lux-Stiftung

Frau Thünte

Rotary Club Remscheid

Vorwerk & Co. KG 

Barmenina Allgemeine Versicherungs-AG

Durch Ihre Unterstützung konnten 50% der Kosten gedeckt werden. Vielen Dank!

 

 

Mehr in dieser Kategorie: « Die große Plage Sommerkonzert 2018 »