Donnerstag, 24 Januar 2019 11:41

Chemieführerschein

Sechstklässler machen den „Chemie-Führerschein“

In der Projektwoche lernen die Schüler, wie man sicher experimentiert

Wie geht man mit einem Bunsenbrenner um? Welche Gefahrensymbole sollte man kennen? Und was ist zu tun, wenn ein Reagenzglas auf den Boden fällt und zerbricht? Weil solche Fragen für den Chemieunterricht wichtig sind, legten die Schüler der 6. Klasse im Rahmen der Projektwoche eine theoretische und praktische Prüfung ab und erhielten am Ende den „Experimentierführerschein Chemie“. Dabei kam auch die erste praktische Begegnung mit dem Fach Chemie – das erst ab Klasse 7 auf dem Stundenplan steht – nicht zu kurz: Nach bestandener Prüfung durften die Schüler mit verschiedenen weißen Pulvern (darunter Zucker, Waschpulver und Gips) experimentieren: Was passiert zum Beispiel, wenn man den Stoff erwärmt oder mit Wasser vermischt? Auf diese Weise konnten die jungen Chemiker herausfinden, welche Eigenschaften die verschiedenen Pulver haben – und am Ende durften sie erraten, um welche Stoffe es sich handelte.

 

Irmak und Lorin machen den "Bunsenbrennerführerschein".

 

 Ömer, Noah und Mehmet untersuchen Eigenschaften von Zucker und anderen Stoffen.

 

Hüseyin und Fabian in der Hexenküche.

(Text und Bilder: Stefan Barz)