Sonntag, 10 Februar 2019 10:27

50 Jahre Schüleraustausch

Großer Festakt in der Aula mit anschließender gemeinsamer Feier an der langen Tafel in blau - weiß - rot.

Kurt Georg Kiesinger wird im Herbst als Bundeskanzler durch Willy Brandt abgelöst, sein französisches Pendant ist Georges Pompidou, der Bundestrainer heißt immer noch Helmut Schön und der erfolgreichste Song des Jahres ist Je T'aime… Moi Non Plus von Serge Gainsbourg & Jane Birkin – es ist das Jahr 1969 als das Getrud-Bäumer-Gymnasium mit dem College La Toir d’Auvergne in Quimper eine Schulpartnerschaft schließt. Seitdem ist ein halbes Jahrhundert vergangen. Am Dienstag wurde das Goldene Jubiläum feierlich mit einem Festakt in der Aula unserer Schule begangen.

                        

Theresa Kalenberg spielte wunderbar Harfe.                                       Die Rede des Oberbürgermeisters Burkhard Mast-Weisz

                                                                                                                        übersetzte Klara Marnach-Wetzel.

50 Jahre gemeinsamer Schüleraustausch – mehrere Tausend Kinder, Jugendliche und Lehrer reisten während dieser Zeitspanne aus dem Bergischen in die Betragne und umgekehrt, allein in diesem Jahr sind über 60 junge Menschen in Remscheid zu Besuch, nach den zwei schlimmen Kriegen im vorigen Jahrhundert nicht nur ein Zeichen der Versöhnung, sondern vielmehr gelebte deutsch-französische Freundschaft: „In ein anderes Land zu reisen und freiwillig in eine völlig unbekannte Umgebung aufzubrechen – das nimmt niemand auf sich, nur um eine fremde Sprache besser zu lernen und zu verstehen, das ist gelebte Völkerverständigung“, betonte Schulleiter Stephan Döring in seiner Begrüßungsrede vor 300 Gästen. Auch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hob die Schulpartnerschaft und deren Austauschprogramm als ein wichtiges Symbol für gemeinsame europäische Werte hervor: „Einen ursprünglich Fremden in das eigene Haus, in die eigene Familie aufzunehmen, ist die Verkörperung des europäischen Gedankens und daran gilt es unbedingt fest zu halten, nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft.“

        

Die Schüler tanzten gemeinsam bretonische Tänze und sangen in einem gemischten deutsch-französischen Chor.

Umrahmt wurde die Feierstunde von musikalischen und humorvollen Auftritten von Schülern beider Länder. Als klangvollen Abschluss stimmten alle gemeinsam die Europahymne „Ode an die Freude“ an, davor aber gab die Organisatorin des diesjährigen Austausches unserer Partnerschule, Madame Carole Midavaine, vor allem den anwesenden Schülerinnen und Schülern noch eine wichtige Botschaft mit auf den Weg: „Eine Partnerschaft, eine Freundschaft, die schon so lange anhält, ist besonders und ich wünsche mir, dass ihr alle jeden Tag daran arbeitet, dass diese Freundschaft weiter besteht.“

    

Am Schluss wurde gemeinsam die Europahymne gesungen, davor beeindruckte Isabell Marr mit zwei wunderbar vorgetragenen Liedern, wobei als zweites Lied "Je veux" von Zaz auch ein Motto für unseren Austausch sein könnte.

Nach dem Festakt sammelten sich alle Gäste gemeinsam im Erdgeschoss des GBG sowie im Mensa-Bistro um gemeinsam zu feiern, zu essen und zu trinken.

An dieser Stelle sei ein ganz besonderer Dank an unsere Austauschfamilien ausgesprochen, die nicht nur 10 Tage lang liebe Gastgeber für die französischen Kinder waren, sondern zudem auch gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern des GBG für das tolle Buffet gesorgt haben.

(Text: Sebastian Laule, Fotos: Knut Amtmann)